Sie befinden sich hier:  Fächer von A-Z :: Musik

„Sequenzen“ aus dem Musikunterricht

Musik an der Dr.-Kurt-Schumacher-Schule

Ziel des Musikunterrichts an der DKSS ist eine allgemeine musikalische Bildung, der sowohl praxisnahe wie auch wesentliche theoretische Inhalte zugrunde liegen. Nach den neuen Bildungsstandards spielen dabei die Kompetenzbereiche Musik hören, Musik machen, musikalisches Gestalten in verschiedenen Formen und Musikkultur erschließen eine zentrale Rolle. Alle vier Ebenen stehen dabei eng in einem Zusammenhang und werden altersentsprechend und schülerorientiert vermittelt.

Über verschiedene exemplarische Zugangsthemen haben unsere Schüler die Möglichkeit, sich die Welt der Musik in den genannten Bereichen zu erschließen:

  • Sie sollen unterschiedlichste Musikstile (von klassischer Musik bis zu aktueller Popmusik) und Klangeigenschaften aktiv wahrnehmen und beschreiben. Dadurch wird eine differenziertere Klangvorstellung und die Fähigkeit zur Verständigung darüber gefördert. 
  • Durch eine breite Instrumentenauswahl und eine gute audiotechnische Ausstattung wird den Schülern die Möglichkeit geboten, sich durch die eigene Stimme, Tanz und Instrumente als Musikschaffende zu erfahren. Sie können auf diese Weise eigene künstlerische Fähigkeiten entdecken und ausleben.
  • In Form eines breiten musikalischen AG-Angebotes (Percussion, Keyboard, Chor und Schülerband) können die Schüler ihre Interessen und Fähigkeiten vertiefen und ihre Begeisterung für die Musik ausleben.
  • Musik ist eine dem Menschen eigene, positive Ausdrucksform und kann Menschen unterschiedlicher Kulturen verbinden. Durch die Möglichkeit außerschulischer Lernorte (gemeinsamer Konzertbesuch oder Teilnahme an Workshops) können die Schüler zu Toleranz und Offenheit gegenüber anderen befähigt werden. 

 „Klassik statt Klingel“

Seit Februar 2008 ertönt aus den Lautsprechern der DKSS statt eines Pausengongs klassische Musik. Damit waren wir die erste Schule in Hessen, die ein Konzept umgesetzt hat, das der Musik-Professor Robert Leonardy  entwickelt hat.
Er hat sich damit zum Ziel gesetzt, Kindern und Jugendlichen – von denen  die meisten heutzutage wohl kaum noch klassische Melodien kennen – durch wiederholtes Hören klassischer „Hits“ die klassische Musik näher zu bringen. Dabei geht es nicht darum, alle Schüler zu überzeugten Hörern klassischer Musik zu machen, sondern  eine Auseinandersetzung mit dieser Musik anzuregen, ganz bewusst ein alternatives (Bildungs-)Angebot zu verbreiteten Hörgewohnheiten zu machen.
Jeweils zwei Wochen lang hören die Schüler im Laufe eines Schultages abwechselnd zwei Motive von ca. 30 Sekunden Dauer. Zusätzlich können sich die Schüler an Aushängen über das Leben der jeweiligen Komponisten und die aktuellen Stücke informieren. Die präsentierten  Ausschnitte aus den Musikstücken sollen, wenn es sich anbietet, in den Musikunterricht eingebettet werden. Nach Ablauf von zwei Wochen sind jeweils zwei neue Musikstücke zu hören.